Verlegung von Dielenböden beim Renovieren

Dielenböden verlegen oder schleifen während einer Wohnungsrenovierung können nur wirklich gelernte Parkettleger. Dielenböden, ganz gleich welches Baujahr, lassen sich fast immer abschleifen und mit Hartsiegellack, Hartwachsöl oder Naturöl versiegeln.
Die Massivität und die Schicht bis zu Nut und Feder lassen den Dielenboden deutlich länger leben. Vor dem Schleifen der Dielen mit grobem Schleifpapier, also dem Grobschliff, sollte man die Nägel versenken und je nach Zustand und Abnutzung mindestens drei bis vier Schleifgänge ausführen. Dielen schleifen mit 24er Körnung, danach mit 60er Körnung und mit 80er Schkleifpapier. Vor dem letzten Schleifgang, im besten Fall mit Körnung 120, sollte man die Nagellöcher verkitten. Die Entscheidung, welche Versiegelung nach dem Dielen schleifen man wählt, sollte in diesem Moment gefallen sein.

Eine pflegeleichte und natürlich wirkende Versiegelung ist ein Hartsiegellack im Glanzgrad matt. Dielenböden sind es immer wert geschliffen zu werden. Suchen Sie einen zuverlässigen Fachbetrieb für die Verlegung oder die Aufarbeitung von Dielen?
Wir bieten Ihnen das gerne im Zusammenhang einer kompletten Sanierung Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses an.

Wenn Dielenböden bei einer Sanierung geschliffen und neu versiegelt werden sollen, dann ist der Start nach dem Elektriker und vor dem Maler. Dielen schleifen verursacht Staub. Die Arbeiten die am Meisten Staub verursachen finden also am Anfang statt. Im Gegensatz zu der Verlegung eines Dielenbodens, dass Sie lieber am Ende der Renovierungsphase beauftragen sollten.
Am Besten Sie beauftragen die Firma Hände und Werke mit allen Arbeiten rund um die Sanierung oder Renovierung Ihres Bauvorhabens. Wir wissen wie es geht und haben für alle Arbeiten die richtigen Fachkräfte.


Unverbindliches Angebot anfordern!